schwerpunkt

gute Lebensmittel

Gute Lebensmittel sind jene mit niedrigem bis mittleren GL-Wert. Der Blutzucker kann nur langsam ansteigen und die Nahrung wird dadurch lange sättigen und vom Körper leicht und problemlos verarbeitet.



Getreide/ Brot:


Stichwort VOLLKORN.
 
Roggen, Dinkel, Hafer, Hirse, Gerste (wobei Gerste nen Grenzfall darstellt mit Gl-Wert bis zu 50!)

Achtung! Dunkle Brote sind oftmals auch mit Malz eingefärbt! Schäbige Mogelpackung.
Ist das Brot etwas feiner, dabei aber trotzdem sehr dunkel, besteht die Gefahr, dass Weizenmehl beigemengt ist und das ganze mit Malz künstlich verdunkelt wurde. Siehe Zutaten!!

---> Je körniger und grober das Brot, desto besser. Je voller das Korn, desto gesünder.
(>Bild)




Gute Brote:
Roggenbrot aus Natursauerteig
Schrotbrot
Pumpernickel



Müsli!

Vollkornmüsli mit Roggenflocken! Nussmüsli
Bircher Müsli halte ich für ungeeignet da zu viel Weizen.

Müsli darf natürlich keinen Zucker enthalten. Nur naturbelassene Sachen! Bei Früchtemüsli auch Vorsicht walten lassen: viele Rosinen.



Hülsenfrüchte:
(>Bilder)

Bohnen, Erbsen, Linsen, Schoten, Samen mit Gemüse würzig zubereitet.




Gemüse:  Kein weiterer Kommentar ;-)



Obst:
  Fast uneingeschränkt genießbar! (Ausnahmen siehe
> schlechte Lebensmittel)




Bei Reis würde ich ehrlichgesagt auch vorsichtig sein. Es gibt viele Arten und nur wenige sind wirklich geeignet (zu hoher GL-Wert). Dazu ist er sehr energiereich, dabei aber nicht so gut sättigend (wie beispielsweise Brot, Müsli und Bohnen)!



Fisch und Fleisch:


Viele Abnehmwillige werden zu Vegetariern oder Veganern. Die Idee finde ich grundsätzlich nicht so abwegig. Ich bin aber der Überzeugung, dass der Mensch ein Allesfresser ist und auch Fleisch und Fisch regelmäßig auf dem Speiseplan stehen sollten! Einmal die Woche Fleisch, einmal Fisch... dagegen ist nichts einzuwenden.


Angeblich sind Strauß, Ente, Hase usw. die besten Sorten. Aber wer bekommt sowas schon wöchentlich aufgetrieben? Strauß evtl. , aber meist greift man doch zu Rind und Schwein.


Wichtig ist nur: möglichst mageres Fleisch! Aber das wissen wir ja alle...



Keime, Kerne, Nüsse:


Sonnenblumen-, Kürbis-, Pinienkerne und Co. sollten in die Ernährung mit einbezogen werden. Sparsam über den Salat gestreut verleihen sie ihm eine nussige Note. Zudem liefern sie Fette die notwendig für die Vitaminaufnahme sind.

Nüsse gehören im Grunde zu den Proteinen, sind aber auch sehr kohlehydratlastig und auch fettig. Sie können zum Salat gegessen werden, oder zwischendurch. Aber sparsam!! Sehr kalorienhaltig.

Keime und Sprossen kann/muss man sich selbst im nem Töpfchen ranzüchten. Kresse z.B. und alle möglichen Sprossenarten. Die kann man dem Salat beimengen, aufs Brot legen usw.
Sehr Mineralstoffhaltig!




Das alles ist so ziemlich der absolute Ernährungswissen-Grundstandart. Das sollte auf jeden Fall jeder wissen. Eines der neueren Bücher in denen das nochmal halbwegs passabel zusammengefasst ist, ist z.B. dieses:



So toll ist es nicht, aber eine nette Zusammenfassung all dessen.


Kritik:
Vitaminpräparate finde ich nicht so wichtig. Es sei denn man ernährt sich wirklich fehl und mangelhaft. Aber auch dann sind sie kein Ersatz! Das weiß man aber auch. Eine gesunde Ernährung ist durch nichts zu ersetzen.


Da ich versuche nur das nötigste zu essen, lege ich sehr wert darauf, dass die Nährstoffversorgung stimmt. 




[ Besucher-Statistiken *beta* ]